Radwegebau für Gottenheim

Berichte über Maßnahmen zur Verbesserung des Radwegenetzes für Gottenheim:

Tipp Radwegekarte für Gottenheim OSM


27. Nov. 2022: Baubeginn Geh-/Radweg Gottenheim - Buchheim

Radwegausbau entlang L187 nach Buchheim

Am Montag, 7. November, begannen die Arbeiten zum Neubau des Geh- und Radwegs entlang der L 187 zwischen dem Marcher Ortsteil Buchheim und Gottenheim (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Wie das Regierungspräsidium Freiburg (RP) mitteilt, werden die Arbeiten auf dem rund 1,5 Kilometer langen Abschnitt voraussichtlich bis Weihnachten dauern – gute Witterung vorausgesetzt.

Für den Verkehr wird es je nach Bauphase lediglich geringe Einschränkungen geben, wobei teilweise eine halbseitige Sperrung der L187 in Richtung March mit Ampelregelung notwendig sein wird. Zudem wird der Parkplatz an der L187 in der Nähe der Dreisam für die Zeit der Bauarbeiten gesperrt.

Mit dem Neubau des Geh- und Radwegs wird eine wichtige Lücke im Radwegenetz geschlossen, heißt es aus dem RP. Auf dem drei Meter breiten Weg sind Fußgänger und Radfahrer zwischen den Gemeinden March und Gottenheim zukünftig sicherer und komfortabler unterwegs. Auch der landwirtschaftliche Verkehr wird auf dem Geh- und Radweg über weite Strecken zugelassen sein.
Quelle: Regierungspräsidium Freiburg

Planungsdetails: Ausbau Radweg nach Buchheim 2020 (Regierungspräsidium)

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken...
Ausbau Radweg Buchheim 2021-01 Ausbau Radweg Buchheim 2021-05 Ausbau Radweg Buchheim 2021-03 Ausbau Radweg Buchheim 2021-04
Alle Bilder: Kurt Hartenbach


25. Juli 2021: Protestfahrt Radwegbau Gottenheim - Waltershofen

Demo Radweg Waltershofen 2021-01

Auf halber Strecke zwischen den Ortschaften, beim Stadion des Windhundrennvereins, gab es eine Veranstaltung mit Gesprächen und Diskussionen, dazu standen Waltershofens Ortsvorsteherin Petra Zimmermann, der Gottenheimer Bürgermeister Christian Riesterer, Martin Haag (Freiburger Bürgermeister, u.a. zuständig für Verkehrsplanung), Karl Kleemann (Leiter Ref. Mobilität, Verkehr und Straßen beim RP Freiburg), Matern von Marschall (CDU, MdB) und Gabi Rolland (SPD, MdL) zur Verfügung.

Seit Beginn ihrer Amtszeit, also seit über sieben Jahren, stünde sie mit dem Gottenheimer Bürgermeister Christian Riesterer wegen des fehlenden Radweges immer wieder in Kontakt, erklärte die Waltershofener Ortsvorsteherin Petra Zimmermann und beklagte, es sei mit der Sache einfach nicht vorangegangen. Beide verwiesen auf die Gefährlichkeit der von Radlern benutzen Landstraße, Christian Riesterer bemängelte das Fehlen eines kompletten Radweges rund um den Tuniberg, auch als Verbindung zur Gottenheimer S-Bahn halte er einen solchen Radweg für wichtig. Karl Kleemann vom RP entgegnete, die Finanzierung sei nicht das Problem, aber gerade durch den aktuell starken politischen Rückenwind beim Thema Radverkehr werde der hiesige Radweg zu einem Projekt unter vielen. Der Freiburger Bürgermeister Martin Haag beschrieb das Fahrrad als großen Gewinner der letzten Jahre. Dafür müsse auch Infrastruktur bereitgestellt werden. Gerade habe man dazu ein 16 Millionen schweres Programm auf den Weg gebracht, aber ihm fehlten schlicht und einfach Leute, vor allem Ingenieure und Planer, räumte er ein. Es gebe da zu hohe Hürden und administrativ komplizierte Prozesse, kritisierte Matern von Marschall (MdB) die bestehenden Regeln und Abläufe. Die Voraussetzungen für solche Planungen müssten überdacht werden.

Gabi Rolland (MdL) kündigte an, eine Anfrage an das Ministerium zu starten zum Status der Bedarfsplanung und zur aktuellen Priorisierung des Radweges. Die Veranstalter zeigten sich extrem zufrieden über die zahlreiche Unterstützung und die Teilnahme an der Protestaktion. Etwa 370 Bürger*innen seinen mit Rädern unterwegs gewesen, teilten sie mit. Weniger zufrieden sei man natürlich mit den Aussagen der Stadt und des Regierungspräsidiums zur Priorität des Radweges.
Quelle: Rebland-Kurier

Aktionsprogramm und Ablaufplan

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken...
Demo Radweg Waltershofen 2021-01 Demo Radweg Waltershofen 2021-02 Demo Radweg Waltershofen 2021-03 Demo Radweg Waltershofen 2021-04 Demo Radweg Waltershofen 2021-05
Alle Bilder: Kurt Hartenbach


22. Juli 2020: RP Verbesserung am Radweg Gottenheim - Umkirch

11. Juli 2020: Neuer Radweg nach Umkirch

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Rückmeldungen zu dem vom Regierungspräsidium Freiburg baulich abgetrennten Weg entlang der L115 nach Umkirch sind sehr vielfältig. Sie reichen von sehr positiven Zustimmungen bis hin zu völligem Unverständnis. Aus diesem Grunde möchte ich Sie zur Versachlichung dieses Themas auf diesem Wege nochmals über die Hintergründe dieser Baumaßnahme informieren.

Der Radweg, der eigentlich offiziell nach der Beschilderung gar kein Radweg ist, hat eine sehr lange Historie. 1995 hat die Gemeinde Gottenheim gegen den damaligen Planfeststellungsbeschluss, nämlich den Komplett-Rückbau der Straße als ökologische Ausgleichsmaßnahme zum Bau der neuen B-31-West, Widerspruch und Klage eingereicht. Es kam in der Folge zwischen dem Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Regierungspräsidium Freiburg, und unserer Gemeinde zu einem Vergleich in Form eines Vertrages, der u.a. folgendes beinhaltet: Der Rückbau soll sich stattdessen auf eine Fahrbahnbreite von 5,5 Meter reduzieren, hinzu käme ein paralleler Fahrradweg von etwa 1,5 Meter, der von der Fahrbahn durch einen Grünstreifen von etwa 0,5 Meter Breite einschließlich eines Leitplankens getrennt wird. Dieser Vergleich von damals ist heute noch gültig und vertraglich festgelegt. Im Gegenzug nahm unsere Gemeinde die Klage in vollem Umfang zurück. Die fast abgeschlossene jetzige Baumaßnahme ist eine Maßnahme des Landes Baden-Württemberg als Straßenbaulastträgerin. Zuständig für den Ausbau ist also das RP Freiburg als Bauherr.

Die Gemeinden Gottenheim und Umkirch haben versucht eine bessere Lösung als den o.g. Vergleich zu finden. Ein Begegnungsradweg müsste nach heutigen Normen mindestens 2,5 Meter breit sein. Das hätte die Fahrbahn aber weiter verengt. Gegen diese weitere Verengung der Fahrbahn haben sich in der Folge die Vertreter der Landwirtschaft vehement gewehrt. Der jetzige Ausbau orientiert sich daher am abgeschlossenen Vergleich und stellt einen Kompromiss zwischen den Belangen der Landwirtschaft und der nicht motorisierten Verkehrsteilnehmer dar. Das Land Baden-Württemberg war nicht bereit weiteren Grunderwerb zu tätigen, um den Radweg zu verbreitern, so der Vorschlag der Gemeinden.

Umkircherstr. Radweg 2020-08

Dem Argument, die Straße so zu belassen wie sie ist und beidseitig jeweils einen Radweg zu markieren, sprechen folgende Argumente entgegen: Zum einen gibt es den o.g. rechtswirksamen Vergleich, zum anderen wäre diese Straße bei der vorhandenen Breite von 7,5 Metern auch bei einer Radwege-Markierung weiterhin sehr schnell befahren worden. Mit Radanhänger oder Kindern hier zu fahren, wäre aus Sicht der Gemeinden viel zu gefährlich gewesen. Erfahrungsgemäß werden diese Radmarkierungen vor allem außer Orts regelmäßig von Autos und LKWs überfahren. Es wäre sicherlich für sportliche Radfahrer geeignet gewesen, für Familien, Touristen, Erholungsradfahrer, Inliner, Skater und Fußgänger hätte eine einfache Markierung auf der Straße nicht genügt.

Der Straßenbegleitweg wird nicht als reiner Radweg ausgeschildert, sonst wäre er für Radfahrer verpflichtend, nur in eine Fahrtrichtung und nur von Radfahrern befahrbar. Fußgänger, Inliner, Skater usw. dürften dann den Weg nicht nutzen. Deshalb wird der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald als untere Verkehrsbehörde den Weg für motorisierte Fahrzeuge sperren. Dadurch wird gewährleistet, dass der Weg von allen anderen Verkehrsteilnehmern genutzt werden kann.

Umkircherstr. Radweg 2020-09

Die Baustelle ist (Stand 07.07.2020) noch nicht fertig! Auf den groben Schotterbelag des Abtrennungsstreifens kommt jetzt noch eine Schicht Humus zur Abdeckung. Ebenfalls folgt noch die Markierung und Ausschilderung. Im Übrigen wird es innerorts bei uns in Gottenheim in jede Richtung einen markierten Radweg auf der Umkircher Straße geben. Ich hoffe, dass die Arbeiten kommende Woche erledigt sind. Die Gemeinden Gottenheim und Umkirch hätten sich hier eine bessere Lösung zu Gunsten der Radfahrer gewünscht. Weiterhin haben wir das Regierungspräsidium Freiburg dringend darauf hingewiesen, die Arbeiten zügig durchzuführen und den Weg aus Sicherheitsgründen erst nach Abschluss aller Arbeiten zu öffnen.

Ihr Christian Riesterer, Bürgermeister

25. Mai 2020: Radwegebau nach Umkirch

Radwegbau entlang L115 Ri. Umkirch

Endlich erfolgt der lange geplante Rückbau der L115

Bauamtsleiter Andreas Schupp berichtete im Gemeinderat am 28. Mai 2020 von den Bauarbeiten zum Rückbau der L115 in der Umkircher Straße. Im Zuge des Rückbaus zur Gemeindestraße werde auch der lange ersehnte Radweg nach Umkirch entlang der Straße angelegt. Zur Sanierung und zum Rückbau der Straße müssen diese bis zum 19. Juni voll gesperrt werden. Eine Umleitung nach Umkirch wird über die B31 eingerichtet. Den Anwohnern werde die Zufahrt zu den Grundstücken weiter möglich sein. Gleichzeitig erfolgt die Verlegung von Glasfaserleitungen, die Sanierung von defekten Wasserschiebern uns die Anlage zusätzlicher Gullys für das Oberflächenwasser.

Umkircherstr. Radweg 2020-07

Das Regierungspräsidium Freiburg (RP) wird die Umkircher Straße teilweise zurückbauen. Dazu wird die Fahrbahndecke von der Einmündung der Buchheimer Straße in die Umkircher Straße bis zum Kreisverkehr am Ortseingang Umkirch erneuert. Im Außenbereich wird die Straße auf eine Breite von 5,30 Meter rückgebaut und gleichzeitig duch einen Trockengrasstreifen getrennt ein paralleler Fahrradweg ausgewiesen. Um den Anliegerverkehr durchgehend gewährleisten zu können, werden die Bauarbeiten abschnittsweise durchgeführt.

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken...
Umkircherstr. Radweg 2020-01 Umkircherstr. Radweg 2020-02 Umkircherstr. Radweg 2020-03 Umkircherstr. Radweg 2020-04 Umkircherstr. Radweg 2020-05
Alle Bilder: Gemeinde Gottenheim


1. Juli 2019: RP plant Radwegeausbau nach Buchheim (March)

Radwegausbau entlang L187 nach Buchheim
Radwegbau Ri.Buchheim

Die Landesstraße 187 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald dient der Verbindung von Gottenheim nach March-Buchheim. Im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle an die B 31a und der Dreisambrücke verfügt die L 187 über keinen parallel verlaufenden Geh- und Radweg...

Die geplante Maßnahme dient der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse und Erhöhung der Verkehrssicherheit für den Radverkehr zwischen der Anschlussstelle der L 187 an die B 31 Freiburg - Breisach und dem bestehenden Radweg im Bereich der Brücke über die Dreisam bei March - Buchheim. Damit wird die letzte Lücke im Radwegnetz zwischen Gottenheim und March - Buchheim geschlossen.

Planungsdetails: Ausbau Radweg nach Buchheim 2020 (Regierungspräsidium)


9. April 2017: Kreisverkehr zum Anschluß der L114 wird gebaut

Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-00

Separate kleine Brücke für die Radfahrer

Der Bau des Kreisverkehrs an der Landesstraße zwischen Gottenheim und Bötzingen macht große Fortschritte, er wird schon asphaltiert. Zusätzlich wird für den Radverkehr eine eigene kleine Brücke gebaut.

Durch Optimierung der Linienführung und die vorgeschriebenen Ausgleichsmaßnahmen – insbesondere am Gewässer – wird dabei dem Natur- und Artenschutz - so gut es geht - Rechnung getragen.

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken...
Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-01 Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-02 Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-03 Radweg entlang Mühlenbach  2017-04 Autobrücke   L114-Anschluß 2017-05 Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-06 Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-07 Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-08 Radwegbrücke L114-Anschluß 2017-09 Kreisverkehr L114-Anschluß 2017-10
Alle Bilder: Kurt Hartenbach


16. Okt. 2016: L114 Brückenbau macht Fortschritte, Radweg Neuershausen

Die neue 3,3 Kilometer lange und 7,5 Meter breite Umgehungsstraße soll Eichstetten und Bötzingen um über 50 Prozent vom Durchgangsverkehr entlasten. Zudem wird mit der neuen Landesstraße eine leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung geschaffen, die wichtige Zubringerfunktionen zum überregionalen Straßennetz hat.

Mit dem Neubauprojekt sind Hochwasserschutzmaßnahmen verbunden: Die Neubaustrecke ermöglicht den teilweisen Rückbau der bisherigen L 116 auf der Gemarkung March/Neuershausen. Dadurch kann die Sanierung der alten Brücke über die Dreisam entfallen, die nicht mehr den heutigen Anforderungen an den Hochwasserschutz entspricht.

Durch Optimierung der Linienführung und wichtige Ausgleichsmaßnahmen – auch am Gewässer – wird dem Natur- und Artenschutz Rechnung getragen. Zudem wird das landwirtschaftliche Wegenetz ergänzt und neu strukturiert. So wird der Wirtschaftsweg auf der Nordseite der B31 zur L115 zw. Gottenheim und Bötzingen verlängert, um das Wirtschaftsweg- und Radwegenetz zu schließen.

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken...
Brückenbau für L116-Anschluß 2016-00 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-01 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-02 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-03 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-04 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-05 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-06 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-07 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-08 Brückenbau für L116-Anschluß 2016-09
Alle Bilder: Kurt Hartenbach


2015: Bauhof ergänzt Radwegebeschilderung rund um Gottenheim

Tuniberg-Höhenweg

Radfahren ist in unserer Region eine beliebte Freizeitbeschäftigung für die ganze Familie und alle Generationen. Besonders das Rheintal und der Tuniberg eignen sich bestens für entspannte Radtouren mit der Familie, mit dem E-Bike oder auch mit dem Mountainbike. Auch Bürgermeister Christian Riesterer und seine Frau Andrea Haas lieben das Radfahren – zum Beispiel von ihrem Heimatort Münstertal nach Gottenheim zu einem Fest oder Hock. Doch so einfach ist Gottenheim mit dem Fahrrad gar nicht zu finden. Es hapert an der Beschilderung, etwa aus Richtung Freiburg kommend, hat der Bürgermeister bei eigenen Radtouren festgestellt. Während das Radwegenetz in der Region auf Wander- und Radkarten bestens ausgewiesen ist, lässt die Beschilderung oftmals zu wünschen übrig. BM Riesterer kennt sich rund um Gottenheim bestens aus – aber unkundige Radwanderer könnten Gottenheim aufgrund der ungenügenden Beschilderung links (oder rechts) liegen lassen, befürchtet er.

Gerade als Naherholungsgebiet für Freiburg und den nahen Schwarzwald, aber auch als attraktives Ziel für Kurz- und Familienurlauber ist der Tuniberg und Gottenheim bestens geeignet. Es wäre schade, wenn uns Radtouristen wegen der fehlenden Beschilderung gar nicht finden, so der Bürgermeister, der sich für eine Verbesserung der Beschilderung rund um Gottenheim eingesetzt hat. Gemeinsam mit dem Gottenheimer Bauhof wurden in den vergangenen Wochen an wichtigen Standorten im Raum Freiburg und auch entlang des attraktiven Tuniberg-Höhenweges weitere Hinweisschilder aufgestellt, die dem Radwanderer die Richtung nach Gottenheim weisen.

Gottenheim ist durch die gute Verkehrsanbindung mit der Breisgau-S-Bahn ein zentraler Punkt am Tuniberg – gerade für Radwanderer, die ihr Fahrrad mit der Bahn mitbringen können. Da kann es nicht sein, dass die Beschilderung zum Tuniberg-Höhenweg fehlt, so der Bürgermeister. Ein gut ausgebautes Radwegenetz mit einer lückenlosen guten Beschilderung steigere die Attraktivität und die Lebensqualität in der Region – für Einheimische und für Gäste. In diesem Zusammenhang arbeite Gottenheim auch am weiteren Ausbau des Radwegenetzes und setze sich für den baldigen Lückenschluss – etwa in Richtung March oder Bötzingen – ein.

Weiter zur Sonderseite Radfahren

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken...
<Radwegebeschilderung 2015-01 <Radwegebeschilderung 2015-02 <Radwegebeschilderung 2015-03 <Radwegebeschilderung 2015-04
Bilder: Rathaus Gottenheim und OpenStreetMap